Siedlungsstruktur

Die Hauptorte der Gemeinde sind die früher selbständigen Gemeinden Oberneuching und Niederneuching. Daneben gibt es im Gemeindegebiet die Streusiedlungen Oberneuchinger Moos und Lüß sowie die Weiler Lausbach, Holzhausen undHarlachen.Die Gemeinbedarfseinrichtungen sind auf die beiden Hauptorte verteilt. In Oberneuching befindet sich das Rathaus, eine Kirche, das Pfarramt, der Kindergarten, einFeuerwehrgerätehaus, ein Friedhof und der Sportplatz. In Niederneuching befinden sich die Schule und ebenfalls eine Kirche, ein Friedhof und ein Feuerwehrgerätehaus.Private Versorgungseinrichtungen wie Gasthäuser, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sind in beiden Ortsteilen angesiedelt. Für den täglichen Bedarf gibt es zwischenzeitlich nur noch einen Laden in Oberneuching.Die im Bereich des Erdinger Moos liegenden Splittersiedlungen Lüß und Oberneuchinger Moos sind teilweise noch landwirtschaftlich strukturiert, jedoch jedoch macht sich der Strukturwandel von landwirtschaftlichen Betrieben in Gewerbe oder Wohnen auch hier bemerkbar. In Wolfsleben, das ehedem landwirtschaftlich geprägt war, existiert heute nur noch ein landwirtschaftlicher Betrieb. Ansonsten hat sich das Siedlungsgebiet durch Verdichtung und durch Ansiedlung von Gewerbebetrieben umstrukturiert.Die Nebenorte im Bereich des Hügellands, die kleinen Weiler Harlachen, Holzhausen und Lausbach, sind noch vorwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Oberneuching

oberneuchingOberneuching liegt, wie auch Niederneuching, im Moosrain, am Rand des Isar-Sempt-Hügellands zur Münchner Schotterebene. In Oberneuching steigt das Gelände von Nordwesten nach Süden um ca. 15 m an. Ebenfalls von Norden nach Süden durchläuft die Kreisstraße ED 5 das Gemeindegebiet. Der nördliche, tiefer gelegene Ortsrand ist geprägt von einer gemischten Bauweise mit Wohnbebauung, Feuerwehrgerätehaus und dem herausragenden Raiffeisen-Lagerhaus. Der westliche Ortsrand, der ebenfalls noch tiefer liegt, ist durch eine gute Eingrünung geprägt, hinter der die noch existierenden landwirtschaftlichen Betriebe liegen. Erst im Südwesten steigt dann das Gelände an. Den Ortsrand bilden hier die Wohngebäude. Der östliche Ortsrand, der schon im ansteigenden Hügelland liegt, wird ausschließlich durch Wohnsiedlungen geprägt, die teilweise gut eingegrünt sind. Der ebenfalls im ansteigenden Hügelland gelegene südliche Ortsrand wird im Osten durch die vom Ort etwas abgelegene neue Wohnsiedlung Pfarrpfründe, die an der Hangkante liegt, gebildet. Damit ist der gut eingegrünte Friedhof nicht mehr Ortsrand, sondern Teil der innerörtlichen Grüngliederung. In der Ortsmitte von Oberneuching befindet sich das Rathaus, die Kirche mit kleinem Friedhof, der Kindergarten, ein Gasthaus und der Lebensmittelladen. Ein Sportplatz der Gemeinde liegt am westlichen Ortsrand an der Eicherloher Straße, der zweite Sportplatz ist im Freizeitzentrum Lüß.

Niederneuching

niederneuching In Niederneuching befindet sich die Kirche mit dem kleinen Friedhof auf der höchsten Stelle einer kleinen Anhöhe. Nach Westen fällt das Gelände dann ab bis zur Dorfen, die die Grenze bildet zwischen den Naturräumen Moos und Altmoränen. Die Dorfen bildet auch den westlichen, gut eingegrünten Ortsrand. Im Osten wird Niederneuching durch den Mittleren Isarkanal, also auch durch einen Wasserlauf begrenzt, der aber teils in einem leichten Einschnitt verläuft. Den Mittleren Isarkanal kann man teilweise auf einem Weg auf der Dammkrone erleben. Im Südwesten an der Dorfen befindet sich am Ortsrand eine Mühle. Im Norden wird der Ortsrand derzeit von den Gewerbegebieten östlich der Staatsstraße und der umgenutzten Methmühle gebildet. Der südliche Ortsrand wird durch Wohnbebauung geprägt, die teilweise gut eingegrünt ist. In der Ortsmitte befinden sich die Kirche, die Schule und das Feuerwehrgerätehaus sowie Gasthäuser.

Von Südwesten nach Nordosten wird Niederneuching von der Staatsstraße St 2082 durchschnitten, von der etwa in Höhe der Ortsmitte die von Oberneuching kommende Kreisstraße ED 5 nach Norden abzweigt.

Weiler und Streusiedlungen

Die Weiler Holzhausen, Harlachen und Lausbach sind auch heute noch landwirtschaftlich geprägt. Die Weiler sind durch Gemeindestraßen an die Kreisstraße ED 5 angebunden.

Die Streusiedlung Lüß besteht aus teilweise weit auseinander liegenden Anwesen, die meist landwirtschaftlich genutzt sind, bei denen nun aber Zug um Zug eine Umstrukturierung stattfindet. In Wolfsleben, das zu Lüß gehört, hat sich die Umstrukturierung bereits ausgewirkt. Hier ist zwischenzeitlich hauptsächlich Wohnnutzung und im Nordwesten Gewerbe angesiedelt. Die landwirtschaftliche Nutzung ist verschwunden.

In der gut eingegrünten Streusiedlung Oberneuchinger Moos im Nordwesten des Gemeindegebiets, sind noch landwirtschaftliche Anwesen vorhanden.


Kommentare

Siedlungsstruktur — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.